Inhalt


Hamburger Netzwerk »Recht auf Stadt« will Freiräume schaffen und Wohnraum vergesellschaften


In einem Interview mit dem neuen deutschland erläutern die beiden Vertreter von "Recht auf Stadt", Steffen Jörg und Christian Gatermann, die Ziele der Hamburger Bewegung. Das Netzwerk, welches sich aus 45 Initiativen zusammensetzt, entstand im Spätsommer 2009. Es ist Ausdruck einer wachsenden Unzufriedenheit der Hamburger/innen mit einer jahrzehntelang betriebenen ökonomisierten Stadtpolitik. Hauptziele des Netzwerks sind Partizipation und Mitbestimmung. Aktuelle Schwerpunkte sind darüber hinaus die Themen Freiräume, Ökologie und die Wohnungspolitik. 

Zum vollständigen Interview bitte hier klicken.


Keine Kommentare


Bitte loggen Sie sich rechts oben ein, um Kommentare zu schreiben.

Wenn Sie noch kein Netzwerk-Profil angelegt haben, können Sie sich hier registrieren.