Inhalt


Erfahrungen mit Bürgerbeteiligung im Rahmen des Programms Soziale Stadt


Wie gelingt es, auf praktischer Ebene eine nachhaltige Stadtentwicklung in benachteiligten Vierteln beteiligungsorientiert anzustoßen? Dieser Frage geht Silja Polzin nach und wirft dabei einen Blick auf die Erfahrungen, die in Hessen mit der Umsetzung des Programms Soziale Stadt gemacht wurden. Die Autorin klärt zunächst die Bedeutungszusammenhänge von »Beteiligung« und »Aktivierung«, bevor sie konkret einige der institutionellen Strukturen und informellen Beteiligungsformen in den Blick nimmt, die in Hessen zum Einsatz kamen. Die Erfahrung lehrt, dass der schwierige Teil erst nach Ende der Projektförderung folgt: Nun muss es den Stadtteilen gelingen, die neue Beteiligungsstruktur am Leben zu halten – auch ohne finanzielle Unterstützung. Hier bedarf es vor allem der gemeinsamen Anstrengung aller Akteure vor Ort.

>> Beitrag als PDF downloaden

Untenstehend können Sie diesen Beitrag kommentieren.


Keine Kommentare


Bitte loggen Sie sich rechts oben ein, um Kommentare zu schreiben.

Wenn Sie noch kein Netzwerk-Profil angelegt haben, können Sie sich hier registrieren.